Klaus Tönshoff, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Kreistagsfraktion

Harsewinkel – Gütersloh wird Pilot – Weiterer Schritt zu besseren und einfacheren Bustarifen.

„Wir freuen uns über den Beschluss des Kreisstraßenausschusses zur Fortentwicklung der Tarife im Busverkehr“, so SPD-Sprecher Klaus Tönshoff. Die umfangreiche Vorlage für den am Mittwoch (8. Mai) tagenden Ausschuss hat die unübersichtliche, komplizierte und wenig attraktive Tarifstruktur im öffentlichen Personennahverkehr noch einmal allen Beteiligten vor Augen geführt.

Auf Initiative der SPD-Kreistagsfraktion hatte man sich im letzten Jahr darauf verständigt, neue und attraktive Tarife im Kreisgebiet anzustoßen.

Die Ziele dabei waren erstens marktfähige Preise und zweitens übersichtliche Wahlmöglichkeiten für die jeweiligen Tarifgebiete.

„All das lässt sich nicht von heute auf morgen und per Knopfdruck erreichen“, so Tönshoff, „aber wir sind auf gutem Weg, durch allmähliche Preisreduzierungen den ÖPNV für die Kunden attraktiver zu machen“.

Der erste Schritt dahin wird mit einem Pilotprojekt für die Verbindung auf der Linie 71 zwischen Harsewinkel und Gütersloh gegangen.

Alle Fahrten zwischen den Stadtgebieten Gütersloh und Harsewinkel sollen in der günstigeren Preisstufe 2 erfolgen. Damit wird zwischen beiden Städten ein Flächentarif gelten und mehr Fahrgäste sollten die Busverbindungen nutzen.
Ab Herbst 2019 ist der Kreis aufgrund neuer Verträge auch in Langenberg, Rheda-Wiedenbrück, Rietberg, Schloß Holte-Stukenbrock und Verl in der Lage, ähnliche Versuche anzustoßen und die Flächen der Tarifgeltung auszuweiten. „Wir bleiben da am Ball“, versichert Klaus Tönshoff.